Mit Herz im Landkreis Harburg

Haustiertotfund

Verein zur Hilfe und Unterstützung tot aufgefundener Haustiere e.V.


Herzlich Willkommen

auf unserer Homepage. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit,
die uns sehr am Herzen liegt. Wir möchten einen Stein ins Rollen bringen.
Es soll kein überfahrenes Haustier einfach mehr NUR entsorgt werden.

Man macht sich über dieses Thema kaum
Gedanken und doch, wie wir es finden, ist es sehr wichtig. Es kann nämlich auch Dein Haustier sein. Ist ein Haustier weg geht die Suche los... Tage, Wochen, Monate, Jahre. Viele tauchen wieder auf, aber was ist mit denen, die einfach weg sind? Man möchte einfach nur die Gewissheit haben, was mit seinem Tier passiert ist.

Wir machen diese Arbeit alle ehrenamtlich und nur nebenbei.
Wenn Ihr uns mal nicht sofort erreichen solltet; hinterlasst uns einfach eine Nachricht.
Wir melden uns auf jeden Fall zurück.

Wie jeder, fangen auch wir erst einmal klein an und wollen uns auf den Landkreis Harburg beschränken, der wirklich nicht klein ist. Wir haben uns ebenfalls dazu entschieden,
auf unserer Homepage keine verstorbenen Haustiere zu zeigen.
Es ist eh alles schon schlimm genug, da muss dies nicht auch noch sein...

Spenden für den Verein

Wie jeder Verein
sind auch wir auf Spenden angewiesen. Wofür?

Für Chipauslesegeräte,
Einäscherungen der Haustiere (bei denen man kein Besitzer ermitteln kann).

Transportboxen, Handschuhe, Desinfektionsmittel. (Ziel ist es, dass jeder Bergungshelfer eine Transportbox, Handschuhe, Desinfektionsmittel und ein Chipauslesegerät bekommt).
Momentan sind über 40 Bergungshelfer im Landkreis im Einsatz.

Informationsmaterial, Bezinkosten und noch vieles mehr!


Hamburger Sparkasse
IBAN: DE84 2005 0550 1285 4548 39,
Julia Welsch
(Spendenkonto für den Verein
ist noch in Bearbeitung!)

Pay Pal: info@haustiertotfund.de

Todesfalle Kippfenster!

Achtung, gekippte Fenster in der Wohnung sind für Katzen ein tödliches Risiko! Wenn Katzen versuchen, durch ein auf Kipp stehendes Fenster zu klettern, kann es passieren, dass sie in dem Spalt steckenbleiben. Wenn die Katze sich dann versucht zu befreien, rutscht sie durch die Bewegungen immer tiefer in den Fensterspalt und wird immer mehr eingequetscht. "Dabei können schwerste innere Verletzungen entstehen, die oft zu irreparablen Schäden und sicherlich auch zu großen Schmerzen führen", erklärt die für TASSO tätige Tierärztin Dr. Anette Fach. "Es werden zwar viele Katzen noch lebend gefunden, oft müssen sie dann aber doch eingeschläfert werden, da die Schädigungen zu schwerwiegend sind." Es kann aber auch passieren, dass die Katzen schon verenden, während sie eingeklemmt sind. Durch die Quetschung der hinteren Körperhälfte, werden die abgeklemmten Körperteile nicht mehr mit Blut versorgt und sterben ab, was wiederum schnell zu tödlichem Organ- und Herzkreislaufversagen führt. "Das ist ein elender Tod", weiß Dr. Anette Fach. Mittlerweile gibt es sogar einen Begriff für diese Art von Verletzungen: das Kippfenster-Syndrom

Daher rät TASSO: Achten Sie auf Ihre Fenster! Auch wenn Ihre Katze bislang kein Interesse an Kippfenstern gezeigt hat, sollten Sie sie auf keinen Fall alleine in einem Raum mit einem ungesicherten Fenster lassen. Es kann ausreichen, dass auf der anderen Seite der Scheibe etwas Spannendes passiert, um die Katze zu motivieren, hindurch zu schlüpfen oder mit der Pfote durch den Spalt zu langen.

Um nicht auf geöffnete Fenster verzichten zu müssen, gibt es zahlreiche Hilfsmittel. Besonders gängig ist der sogenannte Kippfensterschutz. Dabei werden spezielle Gitter rund um das Fenster montiert. Sie verhindern, dass die Katze in den Spalt gelangen kann. Natürlich können auch andere Gitter oder Netze montiert werden. Weiterhin gibt es spezielle Keile für die Fenster. Sie verhindern, dass die Katze in den engen Spalt rutschen kann.

Natürlich können Sie Ihr Fenster auch vollständig öffnen und davor ein stabiles Netz anbringen, so dass die Katze nicht hinaus kann. Dabei sollten sie aber darauf achten, dass das Fenster bei Durchzug nicht zuschlagen kann. Ist Ihr Fenster gut gesichert, kann Ihre Katze gemütlich und gefahrlos auf der Fensterbank liegen, hinausschauen und die Aussicht genießen.

Quelle: Tasso e.V.

Chippt und registriert
bitte eure Tiere!

Immer wieder beweisen die Fundmeldungen von Tasso/Findefix, wie wichtig der Chip und die Registrierung ist. Ein Chip hält sehr viel aus, selbst erlebt und dadurch konnten die Besitzer ermittelt werden. Tasso/Findefix kann man rund um die Uhr erreichen.

Durch den Chip und die Registrierung werden auch den Besitzer die Folgekosten wie langer Tierheimaufenthalt usw. erspart. Denn die Besitzer werden sofort über Tasso/Findefix benachrichtigt und sie können zeitnah ihr Haustier vom Tierheim oder Tierarzt abholen. Ihr helft damit euren Tieren und auch den Tierheim.

Und Tasso/Findefix ist kostenlos und dort kann man im Verlustfall
kostenlos Suchplakate anfordern.

Nur das Chip einsetzen beim Tierarzt kostet etwas, ca. 35 Euro. Die meisten lassen es gleich mit der Kastration zusammen machen. Das sind vergleichsweise geringe Kosten gegenüber einen langen Tierheimaufenthalt und deren Kosten. Nur sollte man den Tierarzt fragen, ob er die Registrierung bei Tasso/Findefix erledigt oder ob man es selber machen muss. Dieses kann man auch online machen.

Wenn alle Fundtiere gechippt und registriert wären, würden unsere Tierheime nicht voll von Fundtieren sein. Die dort leider auf ihre Besitzer tage- , wochen- und monatelang warten müssen. Weil manche denken, wenn z. B. ihre Katze weg ist, das sie überfahren wurde und tot ist. Dabei sitzt sie vielleicht im Tierheim und wartet auf die Besitzer.

Für den Fall, wenn das Haustier leider überfahren wurde können wir auch viel schneller die Besitzer ermitteln.
Es erspart uns Zeit und man findet auch wirklich den Besitzer!

Bitte chippt und registriert eure Tiere bei Tasso oder Findefix! Eure Lieblinge werden es euch danken! Seid so verantwortungsvoll und macht das bitte!

Kontaktieren Sie uns

Verein zur Hilfe und Unterstützung
tot aufgefundener Haustiere e.V.

Haustiertotfund Mit Herz im Landkreis Harburg
Jesteburger Straße 13, 21218 Seevetal

Telefonnummer
04105-407 59 92

E-Mail
info@haustiertotfund.de
www.haustiertotfund.de